Sozialpolitik

21.02.2004

Die Arbeit ... Segen oder Fluch ?

Der Wert einer Arbeit hat sicher eine Menge Facetten. Mit Arbeit hat man beispielsweise Maschine und Automaten erschaffen, die uns nicht nur die Arbeit erleichtern, sondern uns die Arbeit sogar abnehmen.

Immer neue Maschinen und Produkte werden entwickelt, ungewöhnliche Verkaufsideen entworfen, Export wird gefördert, Umschulungskurse angeboten, Arbeitsanbieter vernetzt und Regionalplanungen haben Arbeitsplätze im Visier. Wir nennen das Fortschritt ! Doch ist dieser Fortschritt Segen oder Fluch ?
Vor zweihundert Jahren gab es den Begriff URLAUB noch nicht. Allenfalls gab es den Begriff Feierabend und Feiertag. Heute hingegen ist mit dem Begriff ein ganzer Wirtschaftszweig verbunden.

Jeder Berufstätige genießt mehrere Wochen bezahlte Freizeit im Jahr und will in dieser Zeit meist ausruhen und nichts tun. Das haben wir uns verdient ! Und eine Branche boomte: Reisebüros, Hotels, Flugplätze, Badestrände, Skipisten, kurz ein Milliarden-Wirtschaftszweig entstand.

Diese Konsumgesellschaft hat wie alles auf dieser Erde ihre natürlichen Grenzen und die Meisten werden sich schwer tun, wenn sparsame Lebensformen angesagt sind. Je früher wir uns darauf einstellen, umso geringer wird die Schockwirkung ausfallen.

Natürliche Grenzen meint nicht nur die Natur mit Luft, Wald, Wasser nein gemeint ist auch das Wachstum. "BOOMEN" ist kein natürliches Wachstum. Zu sehr haben wir bereits in die Natur eingegriffen, den Fortschritt falsch verstanden und dem Wachstums-Aberwitz der angeblichen Experten Glauben geschenkt.

Die Entwicklung ist schon soweit: Obwohl Ältere aus dem Markt gedrängt werden, reicht für die Jüngeren die Arbeit nicht aus. Es gibt eine ganze Reihe von Arbeiten, die einerseits nur schlecht bezahlt und die andererseits ungern verrichtet werden. Angebot und Nachfrage wird das Problem schon lösen. Und wenn nicht, dann schaffen wir Lösungen mit Begriffen wie "Gastarbeiter" oder "GREENCARD". Der Markt wird es schon richten.

Die Arbeit der Erziehung und der Pflege haben wir mehr und mehr abgewälzt und haben stattdessen für Konsum und Urlaub gearbeitet. Das gilt für Lehrer und Pflegebedienstetete krankheits- oder altersbedingt. So wie man die Bedeutung der Landwirte ausgehöhlt hat, tut man das auch mit Lehrern, Polizisten, Kranken- und Altenpflegern.

Diese Bereiche werden wieder an Bedeutung gewinnen. Das gilt ganz besonders für die Verantwortung im Bereich der Politik, die sich zu sehr an den wirtschaftlichen Interessen Einzelner statt am Gemeinwohl zu orientierten. Parteien herkömmlicher Prägung sind dazu nicht in der Lage.

Reduzieren wir die Anzahl der Berufspolitiker und verändern unsere Steuerungs-Systeme durch Eigeninitiative und Eigenverantwortung. Längst haben direktdemokratische Ansätze in Wirtschaft und Politik Einzug gehalten und sich u.a. mit einem Werkzeug wie "PLANUNGSZELLE" durch eine hohe Bürger-Akzeptanz auch in Deutschland schon durchgesetzt.